Wege der Ganzwerdung

Die Geschichte des Reiki: Chujiro Hayashi

Chujiro Hayashi: Die Reiki-Ausbildung von Dr. Hayashi

Chujiro HayashiChujiro Hayashi, Kapitän der Kaiserlichen Marine und Marinearzt,  war einer der Reiki-Schüler, die Dr. Usui ausbildete. Er wurde 1878 in Japan geboren und schloss die Marineschule 1902 ab. 1915 beendete er die Kaiserliche Marine-Akademie  und wurde Arzt auf einem Schulschiff und bereiste damit viele verschiedene Länder (Brown, ohne Jahresangabe). 1918 erhielt er die Ernennung zum Direktor der Ominato Hafen-Verteidigung am Fuß des Osore-Berges in Nord-Japan (Deacon, 2002 – 2004).

Im Mai 1925, Hayashi war damals 47 Jahre alt, begann er sein Meister-Training bei Usui.

Bowling (2002) berichtet: “Er und die anderen Marineoffiziere Ushida und Taketomi waren die letzten Menschen, die Usui unterrichtete. Es scheint so zu sein, dass Hayashi einer von Usuis weniger erfahrenen Meisterschülern war, da er vermutlich nur 9 Monate von Usui unterrichtet wurde. Wer den Meistergrad erreichte, hatte eine lange Zeit des Unterrichts hinter sich … Wenn man in Betracht zieht, dass die anderen Schüler Usuis im 2. Grad 9 Monate damit verbrachten, über eine Energie zu meditieren, kann Dr. Hayashi die tieferen Lehren des Reiki nicht in so kurzer Zeit gelernt noch die höheren Ebenen der Meisterschaft erreicht haben.”

Bowling äußert außerdem die Vermutung, dass Hayashi den Shinpiden-Grad, also den höchstmöglichen Grad in Usuis System, mehr als eine Art Anerkennung für seine Bemühungen erhalten hat. In Anbetracht der kurzen Lehrzeit Hayashis bei Usui liegt die Vermutung nahe, dass er den Meistergrad nicht vollständig gelernt hat.

Petter wird bei Bowling (ebd.) wie folgt zitiert: “Chujiro Hayashi war einer von verschiedenen hochrangigen Reikischülern in der Usui Reiki Ryoho Gakkai, die den Lehrerstatus erhalten hatten. Allerdings war es ihm nicht erlaubt, den Meistergrad zu unterrichten. Indem er Frau Takata unterrichtete, verstieß er gegen diese Regel der Gakkai.”

Gemeinsam mit den beiden anderen Marineoffizieren war Dr. Hayashi der Begründer der Usui Reiki Ryoho Gakkai, der “Gesellschaft für das Heilen mit dem Usui-Reiki”. Die Gakkai war es auch, die später einen Gedenkstein an Usuis Grab im Saihoji Tempel in Tokyo errichten ließ.

Usuis Gedenkstein auf dem Saihoji-FriedhofHayashi, obwohl Gründungsmitglied der Gakkai, war nie Präsident der Gesellschaft. Er verließ diese nach einer Weile. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, es wird vermutet, dass der Nationalismus der anderen Offiziere seinem eigenen christlichen Glauben zuwiderlief und auch im Gegensatz zu Usuis Lehren stand. Ebenso lehnte er die Neuerungen ab, die die anderen Offiziere in das Usui-System zu integrieren versuchten.

Nach dem Tode Usuis gab es sechs Präsidenten, die der Usui Reiki Ryoho Gakkai vorstanden: Herr Ushida, Herr Takatome, Herr Wantanabe, Herr Wanami, Frau Koyama, und der derzeitige Präsident Herr Kondo. Es ist anzumerken, dass keiner der Präsidenten sich “Großmeister” oder “Träger der Linie” nannte, wie es hier im Westen in der Reiki-Allianz üblich ist.

Die Gakkai ist eine geschlossene Gesellschaft, die nur neue Mitglieder akzeptiert, wenn sie von älteren Mitgliedern vorgeschlagen werden. King (2002) weist nochmals darauf hin, dass die Gakkai nicht das originale Reiki von Usui lehrt, sondern eine veränderte Form, die durch die Marineoffiziere entwickelt wurde.

Chujiro Hayashi: Die Reiki-Klinik des Dr. Hayashi

Hayashi eröffnete eine Reiki-Klinik mit acht Betten. Dort arbeiteten 16 Heiler, die Patienten wurden jeweils von zwei oder mehr Behandlern versorgt. Schüler arbeiteten dort im Austausch für einen Reiki I-Kurs. Diejenigen, die ein besonderes Talent für das Heilen zeigten, erhielten Reiki II, im Austausch für eine längere Zeit als Behandler in der Klinik. Nur die engagiertesten Behandlern wurden in Reiki III unterwiesen.

Hayashi machte detaillierte Aufzeichnungen der Behandlungen, und entwickelte darauf basierend Standard-Handpositionen für verschiedene Krankheiten. Diese Aufzeichnungen wurden an die Schüler der Gakkai in Form eines Trainingsmanuals (dem Usui Reiki Hikkei) weitergegeben. Diese Aufzeichnungen wurden noch zu Lebzeiten von Usui begonnen, und es scheint so zu sein, dass Hayashi diese Forschungen mit dem Wissen und der Billigung Usuis betrieb. Das bereits erwähnte “Original Reiki-Handbuch des Dr. Mikao Usui”, veröffentlicht von Petter, ist eine Wiedergabe der Aufzeichnungen Hayashis. U.a. werden dort die verschiedensten Krankheitszustände aufgelistet und die entsprechenden Handpositionen dazu vorgeschlagen. Dieses Vorgehen unterscheidet sich sehr stark von Usuis eigentlichem Behandlungsansatz, der sehr einfach und intuitiv war. Nichtsdestotrotz erwartete Hayashi von seinen Studenten, dass auch sie die Techniken zum Aufspüren der Ursachen einer Krankheit, wie z.B. das Scannen, beherrschten.

Frau Takata besaß eine Kopie des Handbuches von Dr. Hayashi (Deacon, 2003).

Fünf Jahre nach Usuis Tod gründete Hayashi 1931 seine eigene Gesellschaft, das “Hayashi Reiki Kenyu-kai”, d.h. Hayashi Reiki-Forschungszentrum. Einige seiner langjährigen Schüler verließen ihn jedoch, darunter auch Tatsumi, da sie mit seinen Änderungen nicht einverstanden waren. Hayashi konzentrierte sich vor allem auf die Heilung durch Handauflegen. Bei Riggell und King (2002/2003) findet sich der Hinweis, dass Hayashi 1931 ebenfalls ein System von “Graden” in seinen Kursen einführte, welche die Ebenen bis zum Nidan-Grad umfasste.

Das komplexe System der Handpositionen wurde laut den Autoren später von ihm jedoch wieder aufgegeben. Verschiedene Schüler Hayashis, die zwischen 1937 und 1939 von ihm unterrichtet wurden und heute noch in der Gegend um Kyoto leben, bestätigten diese Angaben.

Hayashi unterrichtete den 1. Grad in einem fünftägigen Kurs, der auch vier Einweihungen beinhaltete, die die wöchentlichen Einweihungen (Reiju) widerspiegelten, die Usui seinen Schülern gegeben hatte. Der Kurs umfasste jedoch nur 90 Minuten täglich. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass der Kurs bei Hayashi relativ teuer war. So gibt es einen Zeitungsartikel über Reiki aus dem Jahre 1928, geschrieben von einem Schüler Hayashis, Herr Shouoh Matsui, der von den hohen Kurs-Kosten berichtet (Matsui, 1928). Auch ein Sohn einer Schülerin Hayashis, Herr Yamaguchi, wird an anderer Stelle von Bowling (ebd.) zitiert, dass die Kosten für die Kurse sowie Heilbehandlungen sehr teuer waren, basierend auf der Annahme, dass nur diejenigen den Kurs zu schätzen wüssten, die auch viel Geld dafür zahlen würden.

Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass Hayashi Menschen umsonst behandelte und einweihte.

Dr. Hayashi trainierte insgesamt 17 Reikimeister. Höchstwahrscheinlich hatte er nicht die Technik des Reiju bei Usui erlernt, sondern erhielt eine Einweisung in die Technik von Eguchi, der ein Jahr lang Mitglied der Gakkai war, sie dann aber aufgrund des ausgeprägten Nationalismus der Gesellschaft wieder verließ. Es ist ebenso zu vermuten, dass Hayashi die Einweihungstechnik modifizierte. Bowling (2002) meint, dass das Ritual, das Tatsumi erhielt, nicht Usuis Reiju war, ebenso wenig wie die Technik, die Frau Yamaguchi nutzte, einer anderen von Dr. Hayashis MeisterschülerInnen.

Am 10. Mai 1940 (1941 lt. Deacon, 2002/2003), kurz vor Eintritt Japans in den 2. Weltkrieg, beging Dr. Hayashi in Gegenwart seiner Schüler, darunter auch Hawayo Takata, Selbstmord. Es wird vermutet, dass er aufgrund der drohenden Kriegsbeteiligung Japans in tiefe Konflikte bzgl. seines Glaubens und seiner Funktion als pensionierter Marineoffizier geriet. Seine Frau Chie übernahm daraufhin die Leitung der Hayashi Reiki Ryoho Kenkyukai Klinik.

Chujiro Hayashi: Quellen

Literatur:

Bowling, Andrew: Chujiro Hayashi. 2003.
Webadresse: Reiki History

Deacon, James: Reiki History Timeline. 2002-2004
Webadresse: All Energy-Therapies Web

Deacon, James:  The Hayashi Treatment Guide.  2003.
Webadresse: All Energy-Therapies Web

King, Taggart: The History of Reiki. Ohne Jahresangabe.
Webadresse: Reiki Evolution

Matsui, Shouoh: A Treatment to Heal Diseases, Hand Healing. Sunday Mainichi, Mar. 4, 1928, zitiert nach: Rivard, Richard, 2005.
Webadresse: The Reiki Threshold

Rand, William Lee: Reiki in der östlichen Welt, in: Das Reiki-Kompendium – Ein umfassendes Handbuch über das Reiki-System. Walter Lübeck, Frank Arjava Petter, William Lee Rand. Windpferd, Aitrag, 2. Auflage 2002
Webadresse: International Center for Reiki Training

Riggall, Melissa und King, Dave: Usui-Do. 2002/2003
Webadresse: Usui-Do

Bildnachweis

1. © Ninoslav Safaric, 1997, mit freundlicher Genehmigung von Pam Myers.
Webadresse: The Missouri Reiki Page

erstmals veröffentlicht auf http://www.reiki-kurse-hamburg.de/

Siehe auch Teil 1: Die Geschichte des Reiki: Mikao Usui 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (bisher noch keine abgegebenen Stimmen)
Loading...
Stefanie Rappat

Veröffentlicht von

Diplom-Psychologin - Psychologische Psychotherapeutin Reiki-Lehrerin

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die Geschichte des Reiki: Mikao Usui - Reiki Online Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.